Grundlegendes

Hofliste & Hofbeschreibung

Die Online-Hofliste bzw. gedruckte Hofliste enthält Kurzbeschreibungen und Kontaktadressen der WWOOF-Höfe in Deutschland.
Die Angaben in der Hofbeschreibung wurden vom jeweiligen Hof gemacht, entsprechend kann “Freiwillige Helfer/innen auf ökologischen Höfen e.V. (WWOOF -Deutschland)” dafür keine Gewähr übernehmen.

Vorkenntnisse

Es wird von dir als WWOOFer/in nicht erwartet, dass du bereits viel über Landwirtschaft weißt, bevor du zu wwoofen beginnst.
Sehr wohl jedoch, dass du das Bedürfnis hast etwas zu lernen, also motiviert bist dich mit den Themen auf dem Hof auseinanderzusetzen und bereit bist, dich auf den (vielleicht einfachen) Lebensstil vor Ort einzulassen.

Mithilfe

Die Bewältigung der vielen kleinen Handgriffe, die das Leben von und mit der Landwirtschaft mit sich bringt, prägt den Alltag auf einem Hof und richtet sich nach den Menschen, den Pflanzen und den Tieren, sowie natürlich nach Jahreszeit und Witterung. WWOOFer/innen sollten die Bereitschaft mitbringen, sich tatkräftig einzubringen und ihren Platz im Tagesrythmus zu finden. Bitte sprecht euch im Voraus darüber ab, wie der Tagesablauf sein wird, um falsche Erwartungen und daraufgehende Enttäuschungen zu vermeiden. Ein gelungener WWOOF-Aufenthalt hat viel mit gelungener Kommunikation zu tun. Ihr als HofbesitzerInnen und WWOOFerInnen gestaltet den WWOOF-Aufenthalt GEMEINSAM so, wie er für euch alle zu einer Bereicherung wird. Darin liegen gleichzeitig Herausforderung und Freiheit beim wwoofen begründet.
Grundsätzlich beinhaltet der gegenseitige Austausch unserer Mitglieder (Hofbesitzer/innen und WWOOFer/innen) kein Arbeitsverhältnis.

Mitbringen

Zum WWOOFen solltest Du – neben großer Bereitschaft dich auf die spezielle Situation einzustellen – unbedingt alte, wetterfeste Sachen mitbringen. Ein Schlafsack ist oft vorteilhaft.
Tiere sollten nur nach vorheriger Rücksprache mitgebracht werden.

Anreise

Wo auch immer du WWOOFen möchtest, deine Reise und den Aufenthalt darfst Du selbst organisieren.
Die Hofbeschreibung bietet Angaben zur Lage des Hofes und den Anreisemöglichkeiten. Der genaue Anreiseweg sollte bei den Höfen selbst erfragt werden. Manche Höfe sind abgelegen, es empfiehlt sich durchaus, mit dem Hof ein Treffen zum Abholen, z.B. am Bahnhof, zu verabreden.

Kinder

Auf vielen Höfen besteht die Möglichkeit, Kinder zum WWOOFen mitzunehmen (siehe Hofliste). Dies sollte jedoch vorher besonders genau mit dem Hof abgesprochen werden.

Unterkunft und Verpflegung

WWOOFerInnen dürfen eine angenehme Unterkunft und gesunde Verpflegung erwarten.
Die Unterkunft auf den WWOOF-Höfen ist oft einfach und provisorisch. Vor allem bei kurzen Aufenthalten sollte ein Schlafsack mitgebracht werden. Angaben zur Unterkunft und Verpflegung enthält die Hofliste.

Geld/Kosten

Der Austausch beim wwoofen ist geldlos. So kann leichter eine ungezwungene Lernsituation entstehen, von der beide Seiten profitieren – eine Partnerschaft, die auf Vertrauen und Respekt basiert.

Versicherung

WWOOFer/innen müssen, bevor sie WWOOF-Höfe besuchen, selbst dafür sorgen, dass sie während ihrer Hofaufenthalte ausreichend versichert sind.
WWOOF-Deutschland übernimmt ausdrücklich keine Versicherung für WWOOFer/innen.
OV-Europa bietet speziell für WWOOFer/innen eine günstige Möglichkeit auf WWOOF-Höfen Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversichert zu sein. Es gibt drei Versicherungspakte, deren Konditionen auf www.oveuropa.com eingesehen werden können.

Kontaktaufnahme mit dem Hof

Sucht euch aus der Hofliste diejenigen Höfe heraus, die euch am meisten ansprechen, und kontaktiert die Hofleute!
Ein unangemeldetes Auftauchen auf dem Hof sollte in jedem Fall vermieden werden.
Oft hat es sich bewährt einige Wochen im Voraus per Email anzufragen und evtl. daraufhin noch ein Telefongespräch zu führen. Dabei besteht gleich die Chance den genauen Anreiseweg und mitzubringende Dinge zu besprechen. Und zu erfahren was auf dem Hof gerade so alles ansteht.
Gerade im Sommer erhalten Hofbesitzer/innen sehr viele Anfragen. Unpersönliche Massen-Emails an viele Höfe gleichzeitig gehen dann unter und sind davon abgesehen auch absolut ungern gesehen.
Von Hofbesitzer/innen erwarten wir, dass sie nach Möglichkeit auf alle ernst gemeinten Anfragen zumindest kurz antworten.
Von den WWOOFer/innen erwarten wir, dass sie es den Hofleuten möglichst bald mitteilen, falls sie sich umentscheiden und doch nicht auftauchen.

Wie wird mit Problemen umgegangen?

WWOOFen ist sowohl für WWOOFer/innen als auch für Hofbesitzer/innen eine freiwillige Angelegenheit.
Im Fall, dass ein gegenseitiges Einvernehmen nicht möglich ist, kann der WWOOF-Aufenthalt von jeder Seite vorzeitig beendet werden.
Das heißt Hofbesitzer/innen haben das Recht WWOOFer/innen zu bitten den Hof zu verlassen und WWOOFer/innen haben die Freiheit von einem Hof vorzeitig wegzugehen.
Wenn du das Gefühl hast, wir von der Organisation sollten von bestimmten Vorkommnissen wissen und uns damit auseinandersetzen, kontaktiere uns bitte per E-Mail (kontakt@wwoof.de).