FAQs

WWOOF-Deutschland ist eine Organisation, die Interessierten die Chance bietet mit ökologischen Höfen Kontakt aufzunehmen. Dort kannst Du mindestens 2 Tage oder länger, im Tausch gegen Kost und Logis, mithelfen. (Landwirtschaftliche oder gärtnerische Vorkenntnisse sind dafür im allgemeinen nicht erforderlich)
… gibt nur Adressen von Höfen in Deutschland weiter und organisiert keine Aufenthalte und Reisen zu den Höfen.
… wurde im Herbst 1987 nach britischem Vorbild gegründet

WWOOF-Deutschland ist kein Reisebüro, sondern ein dezentral strukturierter Verein.
Daher haben wir weder Büro noch Telefon/Fax.

1995 haben wir beschlossen ein Postfach einzurichten, da die Zuständigen für die Postbearbeitung doch immer wieder wechseln und sonst Post von euch an eine veraltete bzw. dann private Adresse geht!

In dem du bei WWOOF-Deutschland für ein Jahr Mitglied wirst.
Das heißt: Du klickst auf Anmeldung, bestätigst die Registrierungsmail und aktivierst deine Mitgliedschaft durch Zahlung des Mitgliedsbeitrags, und zwar per:
1) PAYPAL (geht am schnellsten!)
oder
2) ÜBERWEISUNG
oder
3) POST + Bargeld

Die Adressen der Höfe in Deutschland bekommst Du bei uns für 18.- Euro (nur Onlinezugang) bzw. für 25.- Euro (Onlinezugang und gedruckte Hofliste). Mit diesem Betrag wirst Du gleichzeitig für ein Jahr Mitglied bei “Freiwillige Helfer/innen auf ökologischen Höfen e.V. ( WWOOF -Deutschland)”
(Die Mitgliedschaft verlängert sich nur, wenn Du nach 12 Monaten wieder den Mitgliedsbeitrag bezahlst! => Kein ABO!)
Jede erwachsene Person muss sich anmelden. Kinder sind kostenfrei.

Wir werden öfter gefragt, weshalb bei WWOOF eine Mitgliedsgebühr gezahlt werden muss, wo es doch Adressen von ökologischen Höfen auch umsonst im Internet gibt. Auch wurde schon befürchtet, es würde sich um “Abzocke” handeln. Daher hierzu ein paar ausführlichere Infos:

Unser größter Wunsch ist es, durch WWOOF ein lebendiges Netzwerk zu gestalten, das in erster Linie gelungene WWOOF-Aufenthalte ermöglicht. Daran anknüpfend wollen wir unseren Mitgliedern weitere Möglichkeiten für Austausch, Wissensvermittlung und Vernetzung bereitstellen, z.B. indem wir Veranstaltungen organisieren und 3-4 Mal im Jahr einen Rundbrief herausgeben.
WWOOF-Deutschland ist Mit-Träger der Kampagne meine-landwirtschaft.de

Als gemeinnütziger Verein dürfen wir keinen Gewinn erwirtschaften.
Die Erträge aus den Mitgliedsbeiträgen ermöglichen es uns, die Vereinsarbeit zu finanzieren, die zu einem Teil von bezahlten Arbeitskräften, zum großen Teil aber nach wie vor ehrenamtlich erledigt wird. Kosten fallen insbesondere an durch:
Unterhalt und Weiterentwicklung der Webseite
Druck und Versand von Hoflisten und Rundbriefen
Eine geringfügige Beschäftigung und zwei Mini-Jobs
(Mitgliederverwaltung, Betreuung der Webseite, Organisation von Veranstaltungen)
Durchführung des Pfingsttreffens und weiterer Veranstaltungen/Treffen
Erstattung von Fahrtkosten (insb. Höfebetreuung) und weiteren Auslagen unserer Mitarbeiter/innen (Büromaterial, Portokosten etc.)

WWOOF-Deutschland hat somit im Gegensatz zu vielen Onlineportalen eine deutlich persönlichere und vor allem auch transparentere Note. Jedes Mitglied ist eingeladen, an der jährlichen Vereinssitzung inklusive Vorstandswahlen an Pfingsten teilzunehmen und sich selbst ein Bild von unserer Arbeit zu machen. Sicher gibt es im Internet viele Adressen umsonst, dafür weniger Kontrolle; natürlich kennen auch wir nicht JEDEN Hof persönlich, sind aber doch mit vielen Mitgliedern in Kontakt und nehmen auch Beschwerden (seitens der WWOOFer/-innen oder der Höfe) sehr ernst.

JA! Seit Februar 2013 kann und muß der Mitgliedsschaftsnachweis in deinem Profil & Konto ausgedruckt und zum WWOOFen mitgebracht werden.
Als Nachweis der gültigen Mitgliedschaft bei “Freiwillige Helfer/innen auf ökologischen Höfen e.V. “ (WWOOF Deutschland) zur Vorlage beim Hof gilt dieser Ausdruck (Bunt oder S/W) bzw. die gültige gedruckte Hofliste. Zusätzlich gibt es ein Onlineüberprüfungstool, welches Hofbesitzern ermöglicht, bei einer Anfrage direkt die Gültigkeit der Mitgliedschaft (Mitgliedsnummer) zu überprüfen.

1) weil du nicht bezahlt hast, bzw. deine Überweisung noch nicht gebucht wurde (siehe Buchungsstatus unter “Mein Profil” => “Konto”)
2) weil du keine / falsche Anschrift angegeben hast.
3) weil es leider auch bei uns Verzögerungen geben kann.

Wir (WWOOF-Deutschland) haben keine Hoflisten anderer Länder! In unserer Hofliste findest du nur Höfe die in Deutschland liegen.

Wenn Du nur Adressen von Höfen im Ausland haben möchtest, so bekommst Du diese nur über die jeweilige WWOOF-Organisation des entsprechenden Landes. (siehe HIER )
Da die WWOOF-Organisationen unabhängig voneinander bestehen, erhebt auch jede WWOOF-Organisation eine eigene Gebühr für die Hofliste des jeweiligen Landes!!!

WWOOF-Independent (UK): (erstellt eine Liste von WWOOF-Höfen für alle Länder in denen keine nationale WWOOF-Organisation existiert! (ausser Lateinamerika))
Web: www.wwoof.org/independents.asp

Für Lateinamerika:
Web: http://www.wwooflatinamerica.com/

Viele Länder haben ihre eigene WWOOF-Organisation, die jeweils ihre eigene Hofliste hat.
Also muß für jedes gewünschte Land eine eigene Mitgliedschaft/Hofliste bezahlt werden.
Wenn Du mehrere Länder bereisen willst, gibt es daneben noch die Möglichkeit, Dich bei WWOOF-Independent anzumelden. WWOOF-Independent erstellt eine Liste von WWOOF-Höfen für alle Länder in denen keine nationale WWOOF-Organisation existiert! (ausser Lateinamerika)
Web: www.wwoof.org/independents.asp

Für Lateinamerika:
Web: http://www.wwooflatinamerica.com/

Probleme beim Login?

Beim Login bitte auf Folgendes achten:
— richtige Reihenfolge bei Eingabe der Logindaten (zuerst die Emailadresse, dann das Paßwort eingeben)
— dieselbe Emailadresse verwenden, die Du bei der Anmeldung angegeben hast
— ggf. aus Versehen mitkopierte Leerzeichen, Kommata o.ä. entfernen
— nach der Paßworteingabe auf den Login-Button klicken (die Enter-Taste funktioniert nicht mit jedem Browser)
— Javascript UND Cookies müssen aktiviert / zugelassen sein
— du hast dein Benutzerkonto nicht aktiviert (Nach der Anmeldung solltest du eine Email mit Passwort und Bestätigungslink erhalten haben. Zur Aktivierung muß dieser Bestätigungslink angeklickt werden)
— wir haben als Broweser nur Internet Explorer und Firefox getestet, bei anderen kann es Probleme geben

Hat sich deine Emailadresse geändert? Bitte keine neue Anmeldung durchführen!
Schicke uns bitte eine E-mail an kontakt at wwoof.de, mit deiner alten Emailadresse und Postadresse zur Identifikation.

Wenn Du einen Hof anklickst, erscheinen die Beschreibung und die Kontaktdaten weiter unten (unterhalb der Tabelle) auf der Seite – je nach Bildschirmansicht bzw. Bildschirmgröße mußt Du ggf. etwas runterscrollen!

WWOOF-Deutschland gibt nur Adressen weiter und organisiert keine Aufenthalte und Reisen zu den Höfen. Also, wo auch immer Du WWOOFen möchtest, deine Reise und den Aufenthalt darfst Du selbst organisieren.
Viele Höfe geben in der Beschreibung unter “Anreisemöglichkeit” schon Hinweise wir du den Hof erreichen kannst (online nur zu sehen, wenn du eingeloggt bist!). Manche Höfe bieten auch an, Dich z.B. vom nächstgelegen Bahnhof abzuholen.

Nein! Es gibt Höfe, die ausser WWOOF auch Praktika oder FÖJ anbieten.
WOOOF ist bei Kindergeldstellen nicht anerkannt, trotzdem ist es Euch freigestellt bei den Höfen um ein Praktikum nachzufragen.
Ein solcher Hinweis steht dann meistens bei den Hofdaten in der Kurzbeschreibung bzw. in der Hofliste unter der Hofbeschreibung.

Nein. (man muß in der Lage sein den Betrieb tatkräftig zu unterstützen)
Für Minderjährige gilt: immer erst beim Hof nachfragen, eventuell ist eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern nötig.

Bei einigen Höfen ist dies möglich, bei anderen nicht.
Hinweise hierzu stehen meist in der Hofbeschreibung; die Frage sollte aber in jedem Fall vorab noch einmal mit dem Hof persönlich abgeklärt werden!

Nein! Das Grundprinzip von WWOOF lautet:
“Mithelfen auf ökologischen Bauernhöfen gegen freie Kost und Logis!”
D.h. der Austausch beim wwoofen ist von monetären Gegenleistungen entkoppelt.
So kann leichter eine ungezwungene Lernsituation entstehen, von der beide Seiten profitieren – eine Partnerschaft, die auf Vertrauen und Respekt basiert.

Manche Höfe bezahlen ein Taschengeld bei längeren Aufenthalten.

WWOOFen ist sowohl für WWOOFer/-innen als auch für Hofbesitzer/-innen eine freiwillige Angelegenheit.
Im Fall, dass ein gegenseitiges Einvernehmen nicht möglich ist, kann der WWOOF-Aufenthalt von jeder Seite vorzeitig beendet werden.
Das heißt Hofbesitzer/-innen haben das Recht WWOOFer/-innen zu bitten den Hof zu verlassen und WWOOFer/-innen haben die Freiheit von einem Hof vorzeitig wegzugehen.
Wenn du das Gefühl hast, wir von der Organisation sollten von bestimmten Vorkommnissen wissen und uns damit auseinandersetzen, kontaktiere uns bitte per E-Mail (kontakt@wwoof.de).

Das kann von Hof zu Hof unterschiedlich sein; die meisten Höfe freuen sich, wenn sich die WWOOFer/innen so früh wie möglich anmelden, weil sie dann planen können (Du solltest Dich dann natürlich auch an Deine Zusage halten!!!), es kann aber auch sein, dass sie noch gar nicht so weit im Voraus planen können.
Das solltest Du also immer mit dem jeweiligen Hof persönlich abklären; manchmal stehen Hinweise dazu auch schon in der Hofbeschreibung.

WWOOF-Deutschland bietet keinen Versicherungsschutz!
Unfallversicherung: Alle zufälligen oder regelmäßigen Helfer sind von der Unfallversicherung geschützt, die jeder Bauernhof haben muss, der als Betrieb bei der Berufsgenossenschaft angemeldet ist (das sind aber nicht alle WWOOF-Höfe). Sie steht in der Regel auch für schwere Fälle ein. Grobe Fahrlässigkeit ist wie immer zu vermeiden.

Haftpflicht- / Kranken- Unfallversicherung: OVEuropa (http://www.oveuropa.com) bietet drei verschiedene Versicherungsvarianten für WWOOFer/innen an:
Basic= Volunteer, Accident & Illness
Intermediate= Basic + Travel
Full= Intermediate + extended Medical & Travel
The main details are: The Insurance Association OVEuropa provides an insurance in all countries except Canada and USA. (35,00 € per year). It supplies protection for WWOOFers and hosts. The insurance is voluntary.

Arbeitslosenversicherung: gibt's in der Landwirtschaft nicht, allenfalls auf Betrieben mit Arbeitnehmern der Tarifgruppen Bauen/Agrar/Umwelt. Das können sich aber nur hochrationalisiserte Betriebe leisten, die wiederum kaum Wwoofer/innen nehmen, weil sie schließlich Geld verdienen müssen und sich nicht mit neugierigen jungen Leuten beschäftigen können.

Unter dem Menüpunkt “Höfe” findest du die Online-Datenbank der Höfe die bei WWOOF-Deutschland Mitglied sind.
Es gibt zwei verschiedene Suchkriterien: das Suchfilter und die Stichwortsuche.
Das Aktivieren eines Suchfilters löscht ein zuvor eingegebenes Stichwort! => Einfach das Stichwort neu eingeben.
Zur Verfeinerung deiner Suche kannst du nach Stichworten oder z.B. auch der Hofnummer suchen (Text im Eingabefeld “Suchbegriff eingeben…” eben => eingeben. ;-) )
Aktuell gibt es die folgenden Suchfilter:
-Bundesland
-Kinder
-Vegetarische Kost
-FÖJ
-Rauchen
-Sprache
Es können mehrere Filter kombiniert werden (einfach nacheinander entsprechend selektieren)
Wie z.B. du suchst Höfe die FÖJ anbieten oder vegetarische Verpflegung oder auch beides zusammen, dann einfach die ensprechende Option auswählen und es werden nur noch Höfe in der Tabelle aufgeführt, die deinen Suchkriterien entsprechen.
(Demnächst auch für Monate in denen Hilfe gebraucht wird).
Das Suchergebnis wird in Tabellenform unterhalb der Suchezeile angezeigt.
Zum Anzeigen der Hofbeschreibung bitte auf einen Hofnamen in der Tabelle klicken.
Die Hofinformationen erscheinen dann unterhalb der Tabelle! (Ggf. runterscrollen).
Die Höfe die ihre Informationen neu aktualisiert haben erscheinen in der Tabelle als Erstes.

WWOOF-Hofbesitzer/innen betreiben ökologische Landwirtschaft. Da die Zertifizierung als Bio-Betrieb jedoch mit Kosten verbunden ist, macht sie nur für vermarktende Betriebe Sinn und ist kein Aufnahmekriterium für WWOOF-Höfe, von denen viele reine Selbstversorger sind und somit nicht zertifiziert.
Kriterien für die Aufnahme als Hof bei WWOOF-Deutschland sind neben der ökologischen Arbeitsweise angemessene Aufgabenbereiche für WWOOFer/innen und die Bereitschaft anderen etwas beizubringen.
Unser Verständnis von ökologsicher Landwirtschaft leitet sich von den Prinzipien des ökologischen Landbaus ab, wie sie die IFOAM (International FederationofOrganicAgricultureMovements) formuliert hat:

  • Prinzip der Gesundheit:
    Ökologischer Landbau soll die Gesundheit des Bodens, der Pflanzen, der Tiere, des Menschen und des Planeten als ein Ganzes und Unteilbares bewahren und stärken.
  • Prinzip der Ökologie:
    Ökologischer Landbau soll auf lebendigen Ökosystemen und Kreisläufen aufbauen, mit diesen arbeiten, sie nachahmen und stärken
  • Prinzip der Gerechtigkeit:
    Ökologischer Landbau soll auf Beziehungen aufbauen, die Gerechtigkeit garantieren im Hinblick auf die gemeinsame Umwelt und Chancengleichheit im Leben
  • Prinzip der Sorgfalt
    Ökologische Landwirtschaft soll in einer vorsorgenden und verantwortungsvollen Weise betrieben werden, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der jetzigen und folgenden Generationen zu bewahren und um die Umwelt zu schützen

Weiterlesen: http://www.ifoam.org/en/translations-principles-organic-agriculture